Die Erektion verlängern und steigern

Die vorzeitige Ejakulation kann für Paare zu einem gravierenden Problem werden. Wenn der Mann einen Samenerguss hat, bevor seine Partnerin einen Orgasmus erreicht, bleibt bei ihr häufig ein unbefriedigendes Gefühl zurück, was zu Verstimmungen führen kann.

Eine einfache Methode ist die Stopp und Start-Technik.

Mit dieser Methode lernt der Mann, eine starke Erregung ohne Ejakulation zu tolerieren. Dabei wird der Penis stimuliert, entweder mit der Hand oder durch Geschlechtsverkehr, bis der Mann merkt, dass er bald einen Samenerguss haben wird, wenn die Stimulation nicht beendet wird. Er deutet seiner Partnerin, die Stimulation für 20 bis 30 Sekunden zu unterbrechen. Die Partner proben diese Technik zunächst mit manueller Stimulation und später beim Geschlechtsverkehr. Durch diese Übung lernt der Mann, die Ejakulation für fünf bis zehn Minuten oder sogar länger zu kontrollieren.

Die Technik mindert auch Ängste, die das Problem oft verschlimmern.

Manche Männer können durch den Gebrauch von Kondomen den Orgasmus hinauszögern.

Wenn die Stopp und Start-Technik ungeeignet ist oder vom Betroffenen abgelehnt wird, können bestimmte Medikamente wie beispielsweise Fluoxetin, Paroxetin oder Sertalin die Ejakulation herauszögern.

Diese Mittel wirken über eine Erhöhung des Serotoninspiegels im Körper. Sie können entweder täglich oder eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden.

Körperliche Störungen sind nur selten die Ursache für vorzeitige Ejakulation.

Erektion steigern

Es sind in Deutschland knapp vier Millionen Männer von Impotenz betroffen. Es muss dabei jedoch zwischen verschiedenen Bedeutungen dieser sexuellen Störung unterschieden werden. Es gibt beispielsweise die Form der Impotenz, bei welcher der Mann zeugungsunfähig ist oder aber auch keinen Samenerguss haben kann.

Bei der sogenannten Impotentia coeundi ist der Mann unfähig eine Erektion zu bekommen oder diese halten zu können. Um die Errektion steigern oder verbessern zu können, werden oftmals potenzsteigernde Medikamente empfohlen.

Viagra, Cialis oder Levitra beispielsweise können die Erektion steigern bzw. verbessern. Allerdings sollte bedacht werden, dass bei solchen Medikamenten auch die Gefahr von Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Schwindelanfällen bestehen kann. Wollen Sie also Ihre Errektion steigern bzw. verbessern, setzen Sie sich mit Ihrem Arzt in Verbindung und lassen sich ausführlich über die Wirkung, Wechselwirkungen, Nebenwirkungen und Folgen beraten und aufklären.

Letztendlich sollten Potenzmittel nur dann eingenommen werden, wenn eine Störung diagnostiziert wurde.