Impotenz behandeln

Für die Behandlung von Impotenz gibt es verschiedene Möglichkeiten, die zu einer Heilung beitragen. Der Urologe stimmt die Behandlung und Therapie nach eingehender Untersuchung auf den jeweiligen Patienten ab. Wird die Impotenz durch eine bestimmte Erkrankung wie beispielsweise Diabetes mellitus hervorgerufen, muss diese zunächst behandelt werden.

Bei einer oralen medikamentösen Therapie der Erektionsstörung bewirkt die Tabletteneinnahme eine Entspannung der Penismuskulatur, was zur Erweiterung der Schwellkörper und somit zu einem verstärkten Bluteinstrom führt. Für Männer mit Herzerkrankungen oder Bluthochdruck ist diese Behandlung allerdings nur bedingt empfehlenswert.

Bei der Schwellkörper-Auto-Injektionstherapie werden gefäßerweiternde Stoffe direkt in die Schwellkörper injiziert. Dabei kommt es zur Erschlaffung der glatten Muskulatur, was die Hohlräume der Schwellkörper vergrößert. Nach ärztlicher Anleitung kann diese Methode vom Patienten selbst angewendet werden.

Eine weitere Variante, um die Impotenz zu behandeln, ist das Einführen eines Zäpfchens in die Harnröhre. Die Wirkungsweise ist ähnlich wie bei der Schwellkörper-Auto-Injektionstherapie.

Eine mechanische Art, Erektionsstörungen zu therapieren, ist der Einsatz einer Vakuumpumpe. Der Penis wird in einen Zylinder eingeführt und mithilfe einer Pumpe wird ein Unterdruck erzeugt, der Blut in die Schwellkörper fließen lässt. Ein Penisring verhindert das vorzeitige Zurückfließen des Blutes.

Da psychische Probleme in Bezug auf Impotenz eine große Rolle spielen, ist es oft notwendig, diesen Aspekt bezüglich einer Heilung heranzuziehen.

Impotenz Mittel

Leiden Sie unter Impotenz oder kennen Sie jemanden der unter dieser leidet und wollen Sie der Person helfen? Wissen Sie nicht genau welche Mittel gegen Impotenz wirklich helfen? Dann sollten Sie sich diesen interessanten und vor allem lehrreichen Text durchlesen und werden anschließend um einiges schlauer sein.

Impotenz ist eine Unfähigkeit eine Erektion zu bekommen. Natürlich ist diese Erektion für den Geschlechtsverkehr erforderlich und somit ist Impotenz ein großes Leiden bei den Männern. Dieses Leiden der Männer geht aber schnell vorbei, sobald Entspannung eingetreten ist. Es gibt aber auch viele Menschen, die chronisch unter dieser Krankheit zu leiden haben. Daher gibt es auch viele medizinische Mittel, die große Erfolge versprechen.

Sollte eine Impotenz zum ersten Mal auftreten, so sollten Sie auf jeden Fall zum Arzt, da dieser feststellen kann, ob Ihre Impotenz organische Ursachen hat. Meistens sind Erektionsstörungen aber völlig harmlos, da sie einfach nur Stress oder unangenehmen Situationen zu Stande kommen. Ist die Impotenz aber anders bedingt, so gibt es viele Potenzmittel, wie zum Beispiel Viagra, die ihr Problem beseitigen. Nur der Arzt kann die richtigen Mittel gegen Impotenz verschreiben, da er auch wirklich weiß welche Stoffe notwendig sind um der Impotenz ein Ende zu setzen.

Impotenzhilfe, Behandlungsformen und Hilfsmittel

Impotenz kann viele Ursachen haben, hierzu zählen u.a körperliche Erkrankungen wie Diabetes, Herz- Kreislauf- Erkrankungen, Parkinson sowie Einflussfaktoren wie Stress, ungesunde Lebensführung, Übergewicht, Rauchen, Nebenwirkungen von Medikamenten und seelische Erkrankungen. Impotenz ist ein chronisches Krankheitsbildbild mit einem Versagen im Geschlechtsverkehr bei 70 % der Versuche bei einer mindestens 6 monatigen Dauer. Bei Impotenz liegt eine Unfähigkeit vor, den Geschlechtsverkehr vollständig auszuführen. Impotenz kann u.a. durch eine diagnostische Untersuchung bei Urologen genau diagnostiziert werden.

Bei der Behandlung der Impotenz muss man von den Ursachen ausgehen und diese behandeln. Bei körperlichen Erkrankungen müssen erst die körperlichen Erkrankungen behandelt werden. Liegt die Ursache für die Impotenz in einer Beziehungsstörung von Partnern, lohnt es sich eine Psychotherapie durchzuführen. Bei Erschöpfungssyndromen durch Stressfaktoren muss man diese Faktoren analysieren und günstigere Bedingungen schaffen. Ebenso kann man Einfluss auf ein Übergewicht durch eine Gewichtsreduzierung nehmen und einen übermässigen Genuss von Nikotin und Alkohol einschränken. Zu den chirugischen Massnahmen bei Impotenz zählen u.a. das Einpflanzen von Penisprothesen.

Bei Impotenz erweist sich auch ein Training der Beckenmuskulatur durch verschiedene Übungen, eine gesunde Lebensweise, u.a. mit kalten Duschen und Wechselduschen, ausreichend Schlaf und eine gesunde Ernährung als hilfreich. Bei der gesunden Ernährung sollte man auf eine vitaminreiche und ausgewogene Ernährung mit den Vitaminen A, C, E und dem Supplement Selen achten. Bananen, Sellerie, Austern, Spargel, Trüffel und Schokolade zählen u.a. als potenzfördernd. Bei Impotenz werden weiterhin Medikamente wie u.a. Viagra, Cialis, Levitra, Soft Cialis, Soft Viagra, Tadalafil, Astra SX und Kamagra empfohlen.

Zu den Hilfsmitteln bei Impotenz zählen weiterhin Vakuumpumpen, diese finden Anwendung, wenn auf natürliche Weise keine Versteifung des Gliedes zur Ausübung des Geschlechtsverkehres erreicht wird. Die Vakuumpumpe ist eine Alternative zur medikamentösen Behandlung bei Impotenz und auch eine Alternative bezüglich der Implantation von Penisprothesen.