Wer braucht Potenzmittel?

Nach weltweiten Umfragen und vorsichtigen Schätzungen von Experten leiden über 85% der Männer dauerhaft oder gelegentlich unter Potenzstörungen.

Die sogenannte „Erektile Dysfunktion“ kann mehrere Ursachen haben. Hauptgrund ist das natürliche Nachlassen des sexuellen Verlangens im voranschreitendem Alter ab 40.

Ein weiterer, großer Faktor ist der der Stress. Beruflicher Druck, private Probleme, Termine, Familie und vieles mehr sorgen für Lustlosigkeit des Mannes. Das „beste Stück“ macht was es will und es baut sich ein Versagens-Druck auf. Dieser sorgt wiederum dafür, dass nun gar nichts mehr geht.

Um den Teufelskreislauf zu durchbrechen eignen sich sehr gut Potenzmittel.

Neben den psychischen Problemen können auch physische dazu beitragen, dass nichts mehr geht. Prostatakrebs, Operationen und vieles mehr können dem Sexleben den gar aus machen.

Aber warum reden wir hier eigentlich immer von „Problemen“?

Viele Leute nehmen auch VIAGRA, CIALIS oder LEVITRA ein, weil sie eine unvergessliche Liebesnacht erleben wollen oder einfach ein geiles Masturbationserlebnis.

So läuft die Erektion normlerweise ab

Die Schwellkörper im Penis sind schwammartige Organe, in denen sich Blut anstaut. An deren Wänden befinden sich kleine Muskeln die bei sexueller Erregung erschlaffen. Dann können sich die Schwellkörper mit Blut füllen und der Penis wird groß und steif.

Nach dem Orgasmus des Mannes sorgt das Enzym Phosphodiesterase-5 (PDE-5) dafür, dass sich Schwellkörpermuskulatur wieder zusammenzieht – Die Schwellkörper nehmen nicht mehr soviel Blut auf. Deshalb erschlafft der Penis nach dem Sex recht schnell.

Wie wirken Potenzmittel?

Etwa eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr nimmt der Mann eine Tablette ein.

Der in der Tablette befindliche sogenannte PDE-5-Hemmer unterdrückt den Erschlaffungzustand und unterstützen den Körper dabei, den Schwellkörper des Penis besser zu durchbluten. Somit wird die Erektion gefördert.

Potenzmittel verstärken die Erektionshärte, verlängern die Erektionsdauer und verkürzen die Phase zwischen einem Orgasmus und dem Eintreten einer erneuten Erektion (Refraktärperiode).

Die Wirkung hält mehrere Stunden an. Das bedeutet jedoch nicht, dass man über diese gesamte Dauer eine Erektion hat– nach dem Orgasmus klingt diese normalerweise ganz natürlich ab.

Durch die verbesserte Erektionsfähigkeit wird das Selbstbewusstsein der Männer gestärkt. Er kann somit wieder viel gelöster und entspannter mit der Sexualität
umgehen

Erektionsmittel wirken nicht sind stimulierend, sondern unterstützen lediglich die Erektion!

Kann jeder Potenzmittel einnehmen?

PDE-5- Hemmstoffe dürfen NICHT in Verbindung mit Medikamenten eingenommen werden, die Nitrate oder Stickstoffmonoxid- Donatoren enthalten.

Patienten mit Nieren-, Leber oder Herz- / Kreislaufkrankheiten müssen zuvor den Arzt konsultieren. Auch wenn jemand regelmäßig Medikamente einnehmen muss, sollte das zuvor abklären.